Das Land Niedersachsen wählt das Digitale Medienbildungslabor als eines von vier Projekten aus. Damit wird das Medienzentrum des Landkreises Harburg Anwärter auf den Titel „Digitaler Ort des Jahres 2022“.

Das niedersächsische Wirtschaftsministerium hat das digitale Medienbildungslabor „DIGILAB – Bildung. Kompetenz. Kultur“ als eines von vier Projekten nominiert. Die Auszeichnung wird im Rahmen der Messe Techtide am 12. September zum dritten Mal vergeben. Nach der Vorstellung der Nominierten haben alle Teilnehmenden die Möglichkeit, über den Gewinner abzustimmen. Das Ergebnis wird während der Veranstaltung live ermittelt, der Preis wird nach der Abstimmung vor Ort feierlich übergeben.

Das Land hatte das Medienbildungslabor erst Ende des Jahres als Vorhaben mit Modellcharakter eingestuft und die Auszeichnung „Digitale Orte Niedersachsen“ anerkannt. Damit werden Initiativen, Projekte, Unternehmen und Institutionen in den Fokus gerückt, die sich besonders für die Digitalisierung engagieren und einen wichtigen Beitrag für die Innovationskraft des Landes leisten.

„Die Nominierung ist eine besondere Anerkennung unserer Arbeit und der innovativen Konzepte im Medienzentrum, über die ich mich besonders freue“, sagt Landrat Rainer Rempe. „Ich drücke die Daumen, dass wir es aufs Podest schaffen. Mit dem DIGILAB nehmen wir landesweit eine Vorreiterrolle ein. Hier schaffen wir die Voraussetzungen dafür, dass Pädagoginnen und Pädagogen sowie Schülerinnen und Schülerinnen eine wichtige Schlüsselkompetenz für die Zukunft vermittelt werden kann.“

Die Anerkennung des Medienzentrums als Digitaler Ort haben Landrat Rainer Rempe (links) und Ekkehard Brüggemann, Leiter des Medienzentrums, bereits erhalten, nun hoffen sie auf die Auszeichnung als Digitaler Ort des Jahres“.

Das DIGILAB als Medienbildungslabor mit digitalem Schwerpunkt entsteht im Medienzentrum in Hittfeld. Dazu wird das gut 170 Quadratmeter große, bisherige Lernzentrum des Gymnasiums Hittfeld umgebaut. Die Fertigstellung ist für 2023 geplant. Hier sollen sowohl Kinder und Jugendliche in ihrer Medienkompetenz gestärkt und vor allem auch Angebote für pädagogische Fachkräfte und Bildungseinrichtungen gemacht werden. Dazu werden beispielsweise in Zukunft Kurse für pädagogisch arbeitende Multiplikatoren angeboten. Einiges ist aber bereits jetzt möglich. So gibt es im DIGILAB bereits ein streamingfähiges Video-, Bild- und Audiostudio mit Green-Screen-Technik und weiterer Produktionstechnik zur Bearbeitung von Video und Audiomaterial. Bildungseinrichtungen des Landkreises Harburg sind hier regelmäßig zu Gast, streamen live oder produzieren Erklärfilme und weitere Medien. Geboten werden ferner ein Robotik-Trainingslabor und ein Kompetenzzentrum für additive Fertigung, also unter anderem 3D-Druck, und ein Studio für Virtual Reality. Damit will das Team des Medienzentrums Erfahrungen im digitalen Raum erlebbar machen. Pädagoginnen und Pädagogen beispielsweise können so aktuelle (Medien-)Technologien ausprobieren, damit sie diese anschließend im eigenen Unterricht einsetzen. Vereine und Bildungseinrichtungen können das Equipment zudem kostenlos ausleihen.

Als einen weiteren Anwärter auf den Titel „Digitaler Ort des Jahres“ hat das Land das Projekt DigiSchwein der Landwirtschaftskammer Niedersachsen ausgewählt. Dabei handelt es sich um ein digitales Farmmanagementsystem für schweinehaltende Praxisbetriebe zu entwickeln, bei der durch die kontinuierliche Sensorüberwachung Auffälligkeiten im Stall frühzeitig erkannt und nach einer Warnmeldung umgehend beseitigt werden können. Ebenfalls Anwärter ist die Pan Acoustics GmbH aus Wolfsenbüttel, die Beschallungssysteme und digitale Audiolösungen entwickelt und fertigt. Ausgewählt wurde ferner die Volkshochschule Hildesheim, die durch technische Ausstattung die Möglichkeit für hybride Unterrichtsformen schafft und das Bildungsangebot im ländlichen Raum des Landkreises um neue Lernmöglichkeiten erweitert.